(Er)Lebensbereiche im casa con anima
Wo geht es mit casa con anima im Val Grande hin - ein Ausblick auf diesen Seiten

Sprache

Kunst

Geschichte der Berge und des alten Wirtschaftsraums Val Grande

Astronomie
wir sehen hier die Milchstraße noch mit freiem Auge

Meditation
es ist ruhig und es gibt Kraftplätze zum denken

Physiotherapie
Bewegen und bewegt werden - auch durch begleitete Arbeit mit Stein und Holz

man kann nicht nur im Fitnesscenter Kalorien verbrennen...

Im Wald die Bäume richtig gefällt, eine Mauer richtig aufgebaut verbrennt Kalorien die aber nicht sinnlos verheizt wurden. Es entsteht etwas sinnvolles für die Zukunft. Die Monumente der Vergangenheit die mit viel Schweiß errichtet wurden sind nach vielen hundert Jahren teilweise am verfallen - wir können vieles wieder in Benutzung bringen.

Sport in den Bergen und der Umgebung
In allen Jahreszeiten gibt es Möglichkeiten die Berge und die Region zu erleben.

Ruhe
Es ist nicht selbstverständlich daß kein Radio plerrt oder kein Fernseher verfügbar ist.

Gartenarbeit

Kochen in Tradition
Erleben was gewachsen ist und wie man es nach traditionellen Rezepten zubereitet.

Haltbarmachung von Lebensmitteln
Schnaps, Marmelade, Most und Kraut um nur ein paar zu nennen. Wie kommt man sonst über den Winter?

Hausbau und Pflege nach klassischen Vorgaben der Region

Arbeiten mit Tieren im Stall und draußen
Tiere werden gepflegt, notwendige Arbeiten drum herum ausgeführt

Arbeiten in anderer Umgebung
Ein Fuss in einem anderen Leben, wie kombiniere ich die Beiden?

Wissensarbeit kann auch bei Casa con anima statt finden.

Die Infrastruktur ist da um hier zu leben, und anderswo zu arbeiten.

Arbeiten auf der Wiese mit Sense und Heugabel

Wandern und erforschen des Val Grande

Wilderness pur
Trecking und Übernachtung im Biwako in allen Jahreszeiten - es ist immer schön.

Jagd nach Wildfrüchten und Pilzen
Wir sind im Piemont - es wächst alles hier.

Jagd nach Tieren
Wildschweine und Fische gibt es zur Genüge - manchmal sind sie auch in der Pfanne schön anzuschauen.

Wiederherstellung der Wiesen
Bäume fällen - Arbeiten mit der Motorsäge - Holzspalten und Brennholz richten

Was gibt es rund um CCA
was kann man kurzfristig tun - was tun wenn es länger regnet?

Giro di Italia

Messen und lokale Veranstaltugen in der Region

Musik - Konzerte

Schi fahren, Touren gehen, Schneeschuh laufen

Camping Isolino
fast jeder kennt es...

Katharia Valente und Vico Torriani im Topolino
Fast meint man, die 50er sind noch nicht zu Ende.

Zusammenarbeit mit Initiativen aus Domodossola - CA´Nova

Slow Food
Rampolina, Napolitana, Osteria Cossogno sind bekannt - aber es gibt noch viel mehr

Alessi, Lagostina
Dei alten Produktionsbetriebe sind das Ergebnis einer jahrhundertealten Tradition - Pinochio scheint der Vater zu sein.

Italienische Märkte
Montag, Donnerstag und Samstag trifft sich alles am Markt mit frischen Produkten

Calderara, Fontana, Tozzi und Co
Meister aus der Region deren Bilder einen Bezug von heute zur guten alten Zeit knüpfen

CCA - erleben wer wir sind
Es ist eine schöne Welt bei uns. Erlebe nur das, was es hier gibt - genug für viele Jahre.

Wildschwein

onk onk

Hirsch und Reh

Gemsen und Steinbock

Vogelwelt

Unsere Hühner

Gänse

Ziegen

alte Schweine

Kühe
Etwas kleiner als die man sonst sieht.

Esel
man kann sich darin manchmal selbt erkennen

Bienen
Imkerei und Bienen sind DIE typischen alten Haustierformen in der Region rund um Miunchio

2 interessante Text aus Brand eins, das perfekt zu unseren Lebensumständen passt.

Kirsche und Weichsel

Apfel und Birne

Apfel und Birnen.

Nicht die Hybriden vom Geschäft, es gibt hunderte alten Sorten die in Vergessenheit geraten.

Pfirsich und Marille

Kiwi

Trauben

Beerenfrüchte
Heidelbeere, Brombeere, Johannesbeere und 25 andere

Rhabarber

Grünzeug
und es gibt noch viel mehr, das im Garten wächst

Salate, Kartoffel , Karotte, Zwiebel, Kartoffel, Erdbeere, Lauch, Bohnen, Mais, Kürbis, Gurke, Salbei, Schnittlauch, Lauch, Rosmarien, Safran, Basilikum, Minze, Rosen

Kastanie - Maroni

Um früher heiraten zu können mußte man 3 Kastaniebäume besitzen...

Aber erst mit 80 Jahren hat die Kastania die maximale Ertragskraft erreicht. Dazu muss sie aber gescheitelt werden, damit sie nicht vorher zusammenbricht.

Man sagt auch:

  • die kastanie planzt Du für Dich
  • die xx für deine Kinder
  • die xx für deine Enkel

Nuss

Nespole

Holunder

Beeren

Pilze

Wildsalate

Minze, Narzissen und Lilien

Küche

Küchen, Feuerstellen, Grill - Essen will man, doch wo ist das möglich?

Essensraum - Aufenthaltsraum - Gemeinschaft

viele Leute sollen kommen.

Val Grand waren im 14. Jahrhundert 40.000 - 60.000 Personen am arbeiten.

Jetzt sind wir 18, mit den Touristen im Jahr 2000.

Ein paar sollten schon noch Platz finden... besonders bei Regen.

Schlafräume für Gruppen

schon mal als Kind - mit anderen Kindern - in einem Dachboden im Heu übernachtet?

Ich kann mich jetzt mit meinen grauen Haaren noch gern daran erinnern.

Schlafräume für Paare

zu zweit ist man gar nicht so alleine...

Einzelzimmer - Klause

die Steinhäuser haben auch für die Einzelhäuser ihren eigenen Charme - es gibt viele Plätze die wir zum schlafen hernehmen werden.

Simpel, ein paar schöne Elemente aus der Natur - und von Künstlern - ein Ofen - schon hat man es fein. 

Rückzugsgebiete

Medidation ist schön, geht nicht so gut in der Küche.

Es gibt wunderschöne Plätze - sie müssen hergerichtet werden.

Oft ein Dach, oder unter einem großen Stein mit freier Aussicht auf den Lago

Badezimmer - Toilette

Ein anstrengender Tag am Berg und sich im Bach waschen ist gut. 

Auch am 2. Tag - dann aber schätzt man diese Errungenschaft der "Zivilistation" erstm richtig.

Türen, Fenster in alten Methoden

3fach Verglasung in Aluminium mit Holzdekor hält schon ein paar Jahre.

Aber was ist das gegen ein 100 jähriges einfachverglastes Kastenfenster, das als Wärmetauscher funktioniert? Es ist aus heutiger systemischer Sicht eine Innovation die man damals (und die meisten nicht mal heute) schätzen lernen kann.

Und nun - heute am 28. juni 2017 - habe ich die notwendigen Maschinen gekauft und baue die Fenster selber. Nach den ersten Versuchen über Monate ist endlich eine klare Struktur ersichtlich mit der ich die "alte Weisheit" mitnehmen kann und in die neue Zeit tranformieren.

Hoffentlich wird das gute Fenster geben...

Strassen und Wege

so blöd es auch ist, ohne Straße ist es sehr schwierig zu uns zu kommen.

Zu Beginn war die Reperatur des Weges das wichtigste - es ist sonst bei Regen nicht möglich zu kommen...

Wir reden nicht von Autos! Zu Fuss klappt es nicht. Vor langer Zeit gab es viele Wege, die meisten sind nicht mehr da. Vergessen. Mit Hilfe jahrhunderte alten Karten (z.B. im Vatikan vor der sixtinschen Kapelle) gelingt es uns alte Wege wieder zu finden und zu erschließen.

Brunnen und Zisternen

Wasser muss man sammeln und dann speichern.

Sonst ist es nur schwer nutzbar. Und der Wasserverbrauch im Sommer ist groß - nichts im Vergleich von zu Hause wo jeder 80 Liter am Tage durchschnittlich verbraucht. Aber auch 10 Liter für 10 Personen muss auch erst zur Verfügung stehen.

Die alten Art  mit Trockenmauerwerk so etwas zu tun, ist ein sehr befriedigenes und nutzbringendes Erlebnis.

Terassen und Gartenbau

 Es ist steil bei uns im Piemont am Berg.

Terassen sind die einzige Möglichkeit eine Bewirtschaftung des Gebietes zu ermöglichen. Hunderte Jahre NICHT Bewirtschaftung hat dazu geführt, daß die meisten Bäume so groß geworden sind, daß sie bei einem Sturm die Terassen zerstören.

Damit fallen Wege, Gärten und Wiesen für die Bewirtschaftung aus.

Es ist ein sehr großes Unterfangen diese Terassen ohne klassische Bagger, Traktoren und Lastwägen wieder zu reparieren. Aber unsere Großväter haben es uns vorgemacht - über viele Jahrhunderte getan.

Es ist wieder notwenige hier Hand anzulegen. 

Ich meine ein sehr befriedigender Tausch von Fitness Center zu Terassen Reperatur.

Zäune und Mauern

Manchmal ist Abgrenzung notwendig.

Ein Wildschwein, falls es Lunte gerochen hat, ackert jedes Feld durch. Ackern ist nicht übertrieben - es schaut wirklich so aus. Auch Esel und Ziegen am falschen Platz (sie selber fühlen sich überall wohl) fressen alles weg - besonders die Dinge wie wir auch mögen....

Also benötigt es Zäune.

Steinmauern haben noch einen andere Bewanntnis. Teilweise liegen zu viele Steine in den Feldern. Also aufschlichten ist eine gute Lösung - damit baut man auch gleich Zäune.

Wiederherstellung der Wiesen
Bäume fällen - Arbeiten mit der Motorsäge - Holzspalten und Brennholz richten

Solarenergie für Trocknungsvorgänge

Solarenergie für die Heizung

Nein, nicht so wie es alle tun!

Wir benötigen keine aufwendigen Pumpen und Installationsmaterialien.

Die Sonne wurde auch früher schon für diese Zwecke genutzt.

Widderkopfpumpen

Wasser braucht man oft an anderen Stellen als es eine Quelle zuläßt.

Was tun ohne Strom oder Benzin?

Widderkopfpumpen sind einfache und zuverlässige Werkzeuge seit dem 17. Jahrhundert.

Vergessen und kaum mehr im Einsatz haben wir dafür einige Einsatzgebiete.

Flüsse und Bäche der Umgebung

Nicht nur, daß man im Val Grande (fast) alles trinken kann es gibt auch verschiedene Nutzungsmöglichkeiten die historisch gut dokumentiert sind.

Fische sind das eine

Transportmöglichkeiten das andere - dies für Holz, Holzkohle und Steine

Aber auch schwimmen und baden ist nicht schlecht - besonders wenn es heiss ist.

Berge

rechts gehts auf den 2500 hohen Monte Zeda

Links blickt man ins Matterhornmassiv - die Reihe der 4000er ist gut sichtbar.

Almen

Almen

Wald ohne Ende

Ziemlich neu in dieser Gegend.

Wenn man die alten Luftaufnahmen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts anschaut sieht man einen Wirtschaftsraum mit hoher Biodiversität. Jetzt meist einfachen eintönigen Wald.

Auch das ist schön, doch die Region hat anders ausgeschaut und der Reiz der Gegend wird durch das geprägt.

Rundweg Cicogno

Wege nach Cicogna & Ponte Casletto als Verbindung Val Grande, Cossogno, Monte Todum

Kopplung mit GTA

Die meisten nutzen die GTA (Gran traversate die Alpi) meist von Val Strona aus. Geplant war eine Verbindung zum Lago Maggiore. 

Wir sind mit den Planungen ein paar Schritte weiter und wollen einen Verbindungsweg der GTA mit Standort im Valle Val Grande bei Haus von Gianmarcos Großvater zu unserem CCA schaffen. Es wäre die 52 Tagesetappe von San Remo Richtung Norden.

Rita Alesina

Dott.Arch Rita Alesina
Via Montebello 26
I - 28925 Verbania

info [at] casaconanima.eu
www.casaconanima.it
 

Anreise mit Bahn

Der Bahnhof Verbania ist ausserhalb der Stadt - aber von der Schweiz über den Simplon, oder Centovalle (con Locarno) über Domodossola erreichbar. Auch die Linie Mailand hat in Verbania eine gute Erreichbarkeit.

Anreise mit Auto

Über den Simplon, oder über Bellinzona (San Bernardino oder Gotthard) am See entlang. Auch der Weg von Mailand über Stresa oder mit der Fähre über den Lago Maggiore.